Nur was gesucht wird, kann im Internet verkauft werden.
Nur, wer gefunden wird, kann es verkaufen.

Heute zu wissen, was der Kunde morgen kauft, entscheidet darüber, ob Sie morgen zu den Gewinnern oder Verlierern gehören.

Die 5x5 Web Strategie sorgt dafür, dass Sie gefunden werden und die Kunden auf Sie zukommen.

Zeit für ein Gespräch? Suchen Sie sich einen Termin in meinem Kalender aus. Ich rufe Sie gerne an.

Mittwoch, 23. Dezember 2009

formspring.me

Fragen zu Ihrem Business? http://formspring.me/business

Der Einsatz von http://formspring.me/ ist sinnvoll. Ihre Kunden können sofort Fragen stellen. Und Sie können sie beantworten. Testen Sie das Tool und stellen Sie mir eine Frage!

Dienstag, 10. November 2009

Google’s Geheimnis gelüftet: Platz 1 bei Google nicht mit SEO, nicht mit Keywords und Meta Tags

Vergessen Sie alles, was Sie über Platz 1 bei Google gehört haben. Es sei denn, Sie wollen weiter Geld zum Fenster hinaus werfen.

Ich habe Google’s Geheimnis bereits 2001 gelüftet. Jetzt hat es Google selbst zugegeben. Mehr »»»

Sonntag, 4. Oktober 2009

Maßgeschneiderte Manipulation: Menschen lehnen maßgeschneiderte Werbung ab!

"Old-School-Marketing nervt die Kunden und gefährdet die Existenz der Unternehmen", schrieb ich am 4.9.2009 in strategie.amplify.com.

Grund war ein Beispiel aus dem Spielemarkt. In diesem Markt wird inzwischen dreimal mehr für "Old-School-Marketing" ausgegeben, als für die Entwicklung des Spiels selbst. Marketing ist zur Manipulation geworden. Jeder Euro hierfür ist rausgeschmissenes Geld.

Heute las ich eine weitere Bestätigung:

US-Verbraucher lehnen maßgeschneiderte Werbung ab

Zitat:
"Das von Marketeers und Werbeunternehmen oft gebrauchte Argument, "maßgeschneiderte" Werbung sei vom Rezipienten erwünscht, ist ganz klar falsch."

Weil kein Kunde ausdrücklich will, dass manipulative Werbung ausgerechnet bei ihm funktioniert! Fazit:

Menschen wollen keine Werbung!

Ausnahmen sind die Werbetreibenden selbst und deren Mitarbeiter. Und natürlich die vielen Agenturen, die mit Werbung - einer Dienstleistung, die kein Kunde will - ihr Geld verdienen. Vor allem IHR GELD!

Da Werbung offensichtlich niemand mehr will, stellt sich natürlich die berechtigte Frage:

Wie man Kunden gewinnt?

Um seine eigenen Interessen zu befriedigen, sucht der Internetnutzer keine Werbung, sondern Information, Diskussion, Testergebnisse, Austausch mit seinen Freunden, Kontakten, usw.

So erfährt er, was er wissen will, z. B. was ein Produkt kann, und was es nicht kann. Letzteres verschweigt die Werbung.

Um besser denn je informiert zu sein, knüpft der Kunde Beziehungen. Kostenlose Tools, wie Twitter, Facebook, Xing, FriendFeed, Blogs, Mini-Webseiten oder Wissensseiten, um ein paar Beispiele zu nennen, führen schneller zu höherer Nachfrage, als z.B. E-Mail-Marketing. Und zwar ohne nervige Werbung!

Natürlich wird den Unternehmen immer noch suggeriert, E-Mail-Marketing sei der Hit. In Wirklichkeit hat man einst nur das "Old-School-Marketing" ins Internet verlegt, und inzwischen den gleichen schwachen Response erreicht, wie offline. Einst waren die Post-Briefkästen verstopft. Heute sind es die E-Mail-Postfächer.

Wenn Ihre Strategie steht, hat man auf herkömmliche Werbung keine Lust mehr. Von den Einsparungen ganz zu schweigen.

Als ich am 3.1.1999 mit dem bloggen begann, sparte ich auf einen Schlag 3.000 DM Portokosten, weil ich keine Werbung mehr per Post verschickte. Hinzu kamen Druck- und sonstige Kosten für die Herstellung der monatlichen Aussendung.

Rechnen Sie mal aus, wie viel Geld Sie in den letzten Jahren für Werbung insgesamt verpulvert haben!

Wollen Sie den vermeintlichen Kunden hoffnungslos hinterher laufen? Oder wollen Sie, dass Ihre "Ideal-Kunden" auf Sie zukommen?

Die 5x5® webstrategie sorgt dafür, dass Ihre "Ideal-Kunden" auf Sie zukommen, und nicht umgekehrt!

Horst D. Deckert
Innovator
Die 5x5® Kunden-Profit-Strategie

PS: Interessiert es Sie, wie Sie tausende Interessenten innerhalb Ihres "Ideal-Kunden-Segments" in kurzer Zeit gewinnen können?

82 Prozent der deutschen Internetnutzer wollen keine Werbung!

Old-School-Marketing ist tot. Und: Wer heute noch von Zielgruppen spricht, hat sich selbst disqualifiziert. Es ist jetzt viel einfacher geworden, erfolgreich zu sein… mehr...

Montag, 3. August 2009

Dienstag, 7. Juli 2009

Nicht Ihre Ziele, sondern die Ziele des Kunden bestimmen den Einsatz der Mittel

Auf meine letzte Veröffentlichung erhielt ich folgenden Kommentar, den ich mit meinen Antworten ergänze:

Kommentar:
"Nicht jeder kann auf Platz 1 im natürlichen Bereich einer Suchmaschine landen."

Meine Antwort:
Nun, es gibt nur einen Platz 1. Da kann nicht jeder gleichzeitig stehen ;-)


Kommentar:
"Und über gutes SEO schaffen es viele mit der Zeit vordere Plätze für eine Seite der Website gemäß einem Keyword einzunehmen. Doch das bedarf mehrere Wochen und Monate."

Meine Antwort:
Ich weiß. Manchmal dauert es Wochen und Monate. Manchmal schafft es auch "gutes SEO" nicht. Das ist ja das Problem: Trotz "gutem SEO", was ein Heidengeld kostet, schaffen sie es nicht. Oder nur selten. Nach meiner Meinung zu selten!


Kommentar:
"Das dabei jedoch auch das Alter der Webseite eine Rolle spielt, übersieht wohl dieser Post."

Meine Antwort:
Daran habe ich nicht gedacht, weil das bisher nie ein Thema war. Ich blogge nachweisbar seit 3.1.1999. (Ja, ich weiß, dass es damals die Begriffe "Blog" und "bloggen" noch gar nicht gab.)


Kommentar:
"Content mit Gewichtung auf ein Keyword ist eine Methode, Artikel zu schreiben, diese mit Links zu seiner Seite versehen und in guten themenrelevanten Artikelportalen oder anderen Webseiten online zustellen, befördert unter anderem eine Seite nach oben. Daher zweifle ich, dass man in zwei Wochen mit der gesamten Webseite auf Platz 1 und 2 bei Google mit einer Strategie, die nur über Mail erleutert wird, landen kann."

Meine Antwort:
Okay, zweifeln Sie. Jedem ernsthaft Interessierten beweise ich es gerne.


Kommentar:
"Es gibt noch andere Methoten um im Ranking nach oben zu kommen. Und wer einen Shop hat, der benötigt sofortigen Umsatz."

Meine Antwort:
Genau! Meine Kunden brauchen nicht nur sofort Umsatz. Sie können den Response genauestens kontrollieren, weil Werbung, deren Erfolg nicht meßbar ist, rausgeschmissenes Geld bedeutet.

Kommentar:
"Daher ist es logisch, bevor SEO Maßnahmen greifen auch google-Werbung zu schalten. Die Kosten entstehen nur bei Klick und nicht bei Veröffentlichung einer Anzeige. Und teuer ist relativ im Betrachter des Auges, wenn Erfolge per Tracking nachgewießen werden können und durch Optimierung die Verluststreuung herabgesetzt wird."

Meine Antwort:
Logisch ist das alles nicht! Wie erwähnt sind diese Maßnahmen entweder nicht meßbar, oder nicht rentabel. Ich habe ausdrücklich gesagt:

Wie jeder leicht feststellen kann, ist es nicht mein Job, Webseiten bei Google nach vorne zu bringen. Aber - und das ist das Erstaunliche - es ist sozusagen ein Nebeneffekt, den ich mit der 5x5 Kunden-Profit-Strategie liefere.

Wer auf SEO, Adwords und dergleichen setzt, um bei Google die Nr. 1 zu werden, setzt sich nach meiner Meinung die falschen Ziele. Ich weiß, die große Masse wird mir widersprechen. Aber überlegen Sie mal:

Wen, bitte sehr, interessieren IHRE Ziele?

Ihre potenziellen Kunden?

Bestimmt nicht!

Warum sollte Sie Ihr Kunde dabei unterstützen, bei Google die Nr. 1 zu werden?
Warum sollte er Sie dabei unterstützen - überspitzt gesagt - reich zu werden?

Fragen Sie doch lieber:

Was interessiert den Kunden?

Welche Ziele hat der Kunde?

Was will der Kunde jetzt erreichen?

Wenn Sie sich dieses Ziel setzen:

Mein Ziel ist, jetzt dem Kunden zu helfen, seine Ziele zu erreichen!

Oder, hier ist mein Ziel:

Mein Ziel ist, dass Sie mehr Gewinn machen!

Was wird dann passieren?

Dann passiert genau das, was ich bereits beschrieben habe.

Ihr Kunde wird von Ihnen und Ihrer Leistung enorm profitieren.

Und er wird Ihnen neue Kunden bringen. Und je besser Sie aus Kundensicht die kostenlosen Werkzeuge des Web 2.0 einsetzen und kombinieren, desto schneller werden Sie auch bei Google nach oben kommen. Automatisch. Weil Sie einer der wenigen sind, der sich die Ziele des Kunden zu Eigen macht.


Fazit:

Die Ziele des Kunden bestimmen den Einsatz der Mittel.

Und mit der richtigen Strategie erreicht der Kunde seine Ziele schneller, sicherer und profitabler, als mit teuren Kampagnen, die nur Verdrängungswettbewerb zur Folge haben, bis keiner mehr etwas verdient.


PS: Danach wurde der Kommentar leider persönlich beleidigend. Deshalb ersparen wir uns den Rest und den Namen des Kommentators.

Mittwoch, 17. Juni 2009

Platz 1 und 2 bei Google. Ohne SEO, ohne Tricks. Automatisch!

Manche Leute geben für SEO und andere Dinge viel Geld aus, um auf Google die Nr. 1 zu werden. Weil viele es nicht schaffen, schalten sie teure Adwordskampagnen.

Wie jeder leicht feststellen kann, ist es nicht mein Job, Webseiten bei Google nach vorne zu bringen. Aber - und das ist das Erstaunliche - es ist sozusagen ein Nebeneffekt, den ich mit der 5x5 Kunden-Profit-Strategie liefere.

Die Strategieumsetzung macht sich immer zuerst im Internet bemerkbar. Und die Umstellung zahlt sich aus, weil Google die Auswirkungen der Kunden-Profit-Strategie - vielleicht ganz ungewollt - honoriert.

Wieder hat es ein Kunde geschafft. Innerhalb von nur 2 Wochen!

Ist das auch für Sie ein Thema?

Rufen Sie mich an oder schreiben Sie mir:
5x5 (ät) strategie.com

Montag, 25. Mai 2009

Warum es im Internet viele Verlierer gibt

Es ist schon paradox, dass die Mehrzahl der Marketer noch immer die Werkzeuge favorisieren, deren Werbewirkung immer mehr nachlässt, z.B. Suchmaschinenoptimierung und E-Mail-Marketing.

iBusiness.de berichtete, dass für 43 Prozent der fast 1.500 Marketingverantwortlichen, die der Branchendienstes Marketing Sherpa befragt hat, zu den effizientesten Verkaufs-Strategien zählt, den Kunden unter Druck zu setzen. Und zwar entweder, weil das Produktangebot zeitlich, oder weil es mengenmäßig begrenzt ist.

Unglaublich. Bei so viel Ahnungslosigkeit bleibt es nicht aus, dass Media-Entscheider planen, in 2009 mehr in Onlinemarketing 1.0 zu investieren. Es wird ja auch immer noch kräftig nach Zielgruppen gesucht, obwohl es schon lange keine Zielgruppen mehr gibt. Wen interessiert schon das Cluetrain-Manifest?

Ein nicht von der Hand zu weisender Grund für den Mißerfolg vieler Kampagnen liegt meines Erachtens in der Tatsache, dass Media-Entscheider noch an Myhten festhalten. Dabei sind die "Erfolgs-Killer" nicht erst seit dem Buch von Kevin J. Clancy und Robert S. Shulman bekannt (ECON 1995). Darin beklagen die Autoren, dass es für sie ein Rätsel ist, warum viele Unternehmen sowenig Zeit in die Entscheidung investieren, wer ihre Produkte kaufen soll.

Ich gehe noch weiter:

Es ist mir ein Rätsel, warum viele Unternehmen keine Zeit dafür investieren, herauszufinden, wer ihre Gewinnbringer, wer Ihre Ideal-Kunden sind! Denn alles andere ist uninteressant, als herauszufinden, wer Ihnen warum das Geld bringt!

Ein weiteres Rätsel:

Warum investieren viele Unternehmen so wenig Zeit für ihre Ideal-Kunden, um von ihnen zu erfahren, was sie demnächst kaufen wollen?

Dabei ist es relativ einfach, sich im Kopf des Kunden entsprechend zu positionieren. Leider stelle ich immer wieder fest, wenn Produkte und Dienstleistungen überhaupt irgendwo positioniert sind, dass sie es nur im Bewußtsein der Unternehmer oder Manager sind. Doch ob Sie wollen oder nicht, nur im Kopf Ihres Kunden entscheidet sich Ihre Zukunft!

Die Zielgruppendefinitionen sind unbrauchbar. Scheinbar wissen das die Agenturen und lassen deshalb schon die Sektkorken knallen, wenn sie mit einer Aktion 2% Rücklauf erzielen konnten. Dass 98% der Kundengelder buchstäblich im "Papierkorb" landeten scheint niemand zu stören. Und wenn es alle so machen, hat auch kein Anbieter die Möglichkeit, seine Konkurrenten zu überholen.

Was aber, wenn Sie aus der Reihe tanzen?

Was mit 5 x 5 möglich ist: Jedes Prozent mehr Response bringt 50% mehr Umsatz gegenüber herkömmlichen Methoden - bei gleichen oder sogar niedrigeren Kosten!

Dazu ist aber notwendig, dass Sie sich konsequent auf Ihre Ideal-Kunden spezialisieren. Dass dies z. B. mit psychographischer Marktsegmentierung nicht möglich ist, ist einleuchtend, weil aus der Persönlichkeit eines Menschen nicht geschlossen werden kann, warum er ein bestimmtes Produkt kauft.

So stellten auch die "Erfolgs-Killer"-Autoren klar, dass es zwar möglich ist, die Bevölkerung in Segmente zu unterteilen, jedoch ohne praktischen Nutzen für Produkte und Dienstleistungen.

Ich weiß, die meisten investieren mehr Geld in die Werbung von Neukunden als in den Ausbau der Beziehungen zu bestehenden Kunden. Der Wert von Neukunden ist jedoch für das Unternehmen gering, wenn diese nicht zu den Ideal-Kunden gehören. Wenn man bedenkt, wieviel Geld für Neukundenwerbung ausgegeben wird, sind die Ergebnisse erschreckend.

Deshalb rate ich Ihnen auch davon ab, alle bestehenden Kunden zu pflegen, weil der Ertrag bei den Ideal-Kunden von den Kosten der Nicht-Ideal-Kunden vernichtet wird. Stecken Sie alle Energie in Ihre Ideal-Kunden!

Sie können natürlich weiterhin Ihren Kunden und potenziellen Kunden deutlich machen, wofür Ihre Produkte und Dienstleistungen stehen und was sie leisten.

Was halten Sie von meinem Vorschlag, dies dem Ideal-Kunden zu überlassen? Sie brauchen doch nur genau zuzuhören! Ihr Ideal-Kunde liefert Ihnen den Grund, warum er ausgerechnet zu Ihnen kommen soll. Gibt es einen sichereren und Gewinn bringenderen Weg?

Social Media weist diesen sicheren und Gewinn bringenden Weg. Aber Social Media geht ihn nicht. Sie müssen diesen Weg schon selbst gehen!

Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber die Fülle der Newsletter erinnert mich immer mehr an die mit Schneckenpost-Werbung überquellenden Briefkästen.


Die Öffnungsquoten und der Response von E-Mail-Marketing werden immer schlechter!

Wir sprechen hier nicht über Spam, sondern über abonnierte Informationen. Dafür wird die E-Mail-Marketing-Software immer perfekter. Fazit: Je besser die Software, desto schlechter der Response. Schade, dass sich kaum jemand für den Leser bzw. Empfänger der Botschaft interessiert.


Was bringt Social Media?

Twitter wird von weniger als zehn Prozent eingesetzt! Die Werbewirkung von Social Media setzt jedoch sofort ein und bringt messbare Ergebnisse.

Social Media befindet sich noch immer in den Kinderschuhen.

Ich frage mich jedoch, wieso es mir gelang, innerhalb eines halben Jahres mit verschiedenen kostenlosen Web 2.0-Tools einen wesentlich größeren Interessenten-Stamm aufzubauen, als mit E-Mail-Marketing innerhalb der letzten 5 Jahre!

Ohne Newsletter mehr Umsatz!

Unglaublich, aber seit ich keine Newsletter mehr versende, steigt die Umsatzkurve noch stärker an. Warum? Weil sich jeder dort mit mir vernetzt, wo er meine News, Informationen und Tipps gerne liest.

Meine potenziellen Kunden finden mich dort, wo sie sich selbst gerne aufhalten. Die einen auf Xing oder Linkedin, die anderen auf Facebook, FriendFeed, viele auf Twitter. Oder auf einer meiner Webseiten.

Wer sich zum jetzigen Zeitpunkt einen Namen im Social Media macht, befindet sich zum Zeitpunkt, an dem seine Konkurrenz zu Mitläufern wird, mit großem Abstand an der Spitze.

Freitag, 10. April 2009

Wer nicht wirbt, der gewinnt!

Die neueste,
von mir erfolgreich erprobte Web-Strategie:

Wer nicht wirbt, der stirbt überlebt!

Herkömmliches Internet-Marketing,
gestylte E-Mail-Newsletter,
schöne Webseiten,
Suchmaschinen-Marketing,
Adwords, etc.
kosten Zeit, Geld und viel Aufwand!

Unterm Strich bleiben nur ein paar "Krümmel"
vom "Kuchen" übrig, den die anderen "gefressen" haben.

Der einzige, der wirklich verdient, ist Google.

Webmaster, Webdesigner und Internet-Marketing-Berater
verdienen auch noch mehr oder weniger daran.

Das Einzige was fehlt, ist der Gewinn des Auftraggebers.

Der Einzige, der fast nichts verdient, ist derjenige,
der im oder durchs Internet Aufträge akquirieren und
Geld verdienen will.

Der, für den Alle arbeiten, verdient am wenigsten.


Früher hieß es:
Wer nicht wirbt, der stirbt.


Heute gilt:

Wer immer mehr wirbt, der stirbt.
Schneller, als es ihm lieb sein kann.

Wer nicht wirbt, der überlebt leichter!

Das ist schon fast paradox. Und es reimt sich nicht einmal.
Aber es wird immer mehr zur Tatsache:


Wer nicht wirbt, macht leichter das Geschäft.

"Wie gibt's das?", werden Sie jetzt sagen.

Ich kann Ihnen nur sagen, was bei mir passiert ist:

Im letzten Jahr habe ich verschiedene Tests und
Experimente gestartet.


In den letzten 6 Wochen

haben über 3.000 Menschen

zu mir Kontakt aufgenommen


Wohlgemerkt:
sie haben zu mir Kontakt aufgenommen,
nicht ich zu ihnen!


Nach einer völlig neuen Vorgehensweise,
die meines Wissens in dieser Form noch niemand ausprobiert hat.

Mit der automatisch die Spreu vom Weizen getrennt wird.

Und wer dann nicht potenzieller Kunde ist,
wird ebenso automatisch zum Multiplikator.

Das hat mit Werbung nichts mehr zu tun.

Und täglich kommen ca. 50-100 neue Interessenten dazu!

50-100 neue Interessenten,
die entweder potenzielle Kunden sind,
oder Multiplikatoren
und automatisch wieder
neue Interessenten magnetisch anziehen.

(Nein, hat mit MLM überhaupt nichts zutun!)



Was ist anders geworden?


Seit Beginn der Krise gilt,
was sich während der Krise durchsetzen
und nach der Krise Standard sein wird


Je mehr der Experte wirbt,
desto schneller ignoriert ihn der potenzielle Kunde!

Je verkaufsstärker der Experte wirbt,
desto weniger Wirkung erzielt er!

Ständiges und aktives Marketing, auch für Webangebote,
bewirkt die Abkehr des potenziellen Kunden!

Infos, Tipps auf Webseiten genügen nicht mehr,
um richtig "Umsatz" zu machen!

E-Mail-Newsletter werden immer weniger gelesen!

Ich habe das getestet,
und parallel eine völlig andere Vorgehensweise aufgebaut,
die mit der hier beschriebenen nichts zutun hat.
Damit akquiriere ich mehr Beratungsaufträge als jemals zuvor!

Das heißt nicht, dass man auf Newsletter ganz verzichten
soll, doch die permanente Optimierung der Newsletter
führt unterm Strich zu immer weniger Aufträge.

So bin ich davon überzeugt, dass Newsletter
nach der Krise keine
Bedeutung mehr haben.


Nach der Krise sind nur noch diejenigen übrig,
die ihr Verhältnis zum potenziellen Kunden
neu geregelt haben,
weil sie die neuen "Spielregeln" rechtzeitig erkannten.


Inzwischen habe ich diese völlig neue Vorgehensweise,
mit der man im Internet
täglich 50 - 100 interessante Kontakte erhält,

auch bei Kunden umgesetzt. Mit dem gleichen Erfolg.

Die Vorgehensweise ist an Einfachheit nicht zu übertreffen.
Sie funktioniert sofort, vom ersten Tag an.
Das kann wirklich jeder.

Und in einem Tag, max. in 2 Tagen, steht alles.

Wer also einen permanenten Interessenten-Strom
erzeugen will,

kann dies mit dieser einfachen Vorgehensweise
vom ersten Tag an tun.

Man kann am Computer dabei zusehen,
wie immer mehr Interessenten
kommen.

Mehr Erfolg, fast ohne Werbung.
Möchten Sie das auch können?

Mit der richtigen Webstrategie erreichen Sie
in wenigen Tagen mehr,

als sonst vielleicht nach Jahren.